Thessaloniki Spaziergang durch die Geschichte

Die nordgriechische Stadt Thessaloniki lädt zu einem Spaziergang durch 2000 Jahre Geschichte ein. Der an der Strandpromenade stehende „Weiße Turm“ wurde im 15. Jahrhundert gebaut und ist Blickfang und Stadtsymbol. Er wird zur Zeit in ein Museum, zur Geschichte der Stadt, umgebaut. Viele Meisterwerke der Baukunst, die teilweise unter dem Schutz des UNESCO-Welterbes stehen, liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. So können sich die Besucher bei ihren Besichtigungen im Schritttempo durch die Geschichte bewegen.
Wer den Weg in die höher gelegene Altstadt (ano poli) nicht scheut wird für seine Mühen belohnt. Die Stadtmauer und Zitadelle mit ihren imposanten Türmen und Toren, die teilweise noch sehr gut erhalten sind, und der Spaziergang durch die Gassen und Straßen der Altstadt sind ein bleibendes Erlebnis. Vertiefen kann man seine Kenntnisse in den Archäologischen Museum der Stadt.
Alternativ können sich die Besucher auch den aktuellen kulturellen Veranstaltungen in Konzerte, Theater und Museen informieren
Alternativ ziehen Konzerte, Theater, Ausstellungen und Museen, vom Archäologischen Museum bis hin zum Staatlichen Museum für zeitgenössische Kunst, die Gäste an.
Nicht vergessen sollte man einen Bummel durch das Marktviertel und durch „Ladadika“, einem Stadtviertel mit altertümlichem Charme, in dem sich die traditionelle Tavernen und Ouzerien befinden. Hier in der Altstadt werden außer kulinarische Genüsse wie Fisch , Fleisch, Oliven, Schafkäse, Obst und frisches Gemüse auch Schuhe, Kleider und andere Waren angeboten.

Schreibe einen Kommentar