Hunde im Auto-Was sollten Sie beachten?

Ein mitfahrendes Haustier gehört grundsätzlich auf die Rückbank. Der Hund muß als erster ein- und als letzter aussteigen. Es sollte dort mit einem speziellen Sicherheitsgurt angegurtet werden. Dieser ist ein spezielles Riemensystem, dass für die unterschiedlichen Hundegrößen an Brust, Hals und Bauch verstellbar ist. Ein Spezialnetz trennt den Fahrerraum vom Rücksitz und sorgt für zusätzliche Sicherheit. Man sollte den Hund dazu erziehen im Auto nicht zu bellen. Auch sollte man verhindern dass der Hund während der Autofahrt nicht aus dem Fenster schaut, bzw. dass die Fenster während der Fahrt nicht weit geöffnet sind. Der Fahrwind könnte dazu führen, dass sich Augen und Ohren entzünden. Vor der Fahrt und während der Haltepausen sollte das Tier genügend zu trinken bekommen, aber nichts zu fressen, da es sich sich erbrechen könnte. Leinen Sie ihn bei den Zwischenstopps und in fremden Umgebungen an. Haben Sie einen Hunde-Picknick-Korb dabei, damit sie dem Tier nach der anstrengenden Fahrt endlich die ersehnte Mahlzeit verabreichen können. Ist Ihr Hund sehr temperamentvoll und hört manchmal schlecht? Dann leinen Sie ihn vor dem Aussteigen an, da sie vielleicht unkontrolliert auf die Fahrbahn springen könnten. Die Nerven des Tieres könnten druch die längere Fahrt strapaziert sein. Die Folge davon könnten unvorhersehbare Reaktionen auf die fremde Umgebung sein und das Tier damit gefährden. Aus diesem Grund sollten Sie ihrem Zögling auch beibringen, immer vom Bürgersteig aus, ein- und auszusteigen. Lassen Sie am besten vorbeigehende Passanten vorbei. Der Hund freut sich unter Umständen so darüber, wieder in Freiheit zu sein, dass sein Ungestüm diese vielleicht erschrecken oder gar ängstigen könnte. Auf jeden Fall Lob und Leckerli nicht vergessen und Ihr Hund wird Ihr bester Reisegefährte.

Schreibe einen Kommentar