Was tun bei Schimmelbefall?

Schimmelpilze sind jederzeit überall, in der Außenluft genauso wie im Haus, auf dem Boden, im Blumentopf, an Baumaterialien. Das ist keine Katastrophe, denn ein gesunder Mensch kann gut mit Schimmelpilzen leben. Trotzdem sollte man Schimmelflecken keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, aber auch nicht in Panik verfallen.

Zuerst gilt es die Ursachen für das Auftreten der Pilze zu ermitteln und abzustellen. Danach kann man oberflächliche Schimmelflecken bis zu einem halben Quadratmeter Größe selbst beseitigen. Schwieriger wird es, wenn größere Flächen von Schimmel befallen sind. Hier sollte man keine halben Sachen machen, in dem man zu Schimmelentfernern greift, die oft auch noch gesundheitsschädlich sind.

Schon bei einem mittelgroßen Befall von mehr als einem halben Quadratmeter zieht man am besten einen Baubiologen zurate, der die Innenraumbelastung misst und bewertet. Ist die betroffene Stelle sehr groß und sind eventuell auch tiefere Materialschichten betroffen, verliert man durch Laboranalysen allerdings wertvolle Zeit. Lieber gleich handeln und eine Spezialfirma engagieren, die sich mit dem Problem und den Gefahren auskennt. Diese wissen meist aus Erfahrung, welche Schimmelpilzart genau vorliegt.

Fachfirmen erkennt man unter anderem daran, dass sie über eine Spezialausrüstung zum Abfräsen von Putzschichten, Spezialsauger und umfangreiche Arbeitsschutzausrüstungen wie Luftschleusen verfügen.

Schreibe einen Kommentar